Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ

Der DSJ ist das politisch neutrale Kompetenzzentrum für die politische Bildung und politische Partizipation von Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Der DSJ unterstützt mit den youpa-Angeboten Jugendparlamente und Jugendräte in der Schweiz und in Liechtenstein. Mit dem Programm easyvote und dem Projekt engage.ch lernen die Jugendlichen ihre politischen Rechte und Pflichten kennen und werden dazu befähigt neue, innovative Ideen und Lösungsansätze in die Politik einzubringen. 

Der DSJ fördert ausserdem die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die politische Mitwirkung von Jugendlichen durch Forschung, Austausch von Fachwissen und Interessenvertretung. 

Bei allen Tätigkeiten gilt das Motto „Von der Jugend für die Jugend“.

Updating

Unser Newsletter "Updating" des Monats Mai ist da! 

Lesen

Abonnieren

Vom Sofa aus die Schweiz verändern!

Medienmitteilung 23.03.2020

Alle in der Schweiz lebenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben somit noch eine Woche Zeit, um vom Sofa aus in den eigenen vier Wänden die Schweiz zu verändern, indem sie ihre Anliegen auf www.engage.ch/Schweiz einreichen. Die dreizehn jüngsten Mitglieder des National- und Ständerats schauen sich alle bis am 29. März 2020 eingereichten Anliegen an und wählen jeweils mindestens ein Anliegen aus. Dieses bringen sie dann nach einem Austausch mit den Jugendlichen und jungen Erwachsenen in die nationale Politik ein.

mehr...

Die nationalen Abstimmungen vom 17. Mai 2020 wurden durch den Bundesrat verschoben, doch Jugendliche und junge Erwachsene können nun trotzdem noch eine Woche politisch mitwirken. Der Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ hat aufgrund der aktuellen Lage beschlossen, seine nationale Kampagne "Verändere die Schweiz!" um eine Woche, bis zum 29. März 2020 zu verlängern. Die direkte Demokratie wird dadurch gestärkt und kann dank neuen und digitalen Möglichkeiten, wie der Partizipationsplattform www.engage.ch, aufrecht (und direkt) erhalten werden.

Alle in der Schweiz lebenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben somit noch eine Woche Zeit, um vom Sofa aus in den eigenen vier Wänden die Schweiz zu verändern, indem sie ihre Anliegen auf www.engage.ch/Schweiz einreichen. Die dreizehn jüngsten Mitglieder des National- und Ständerats schauen sich alle bis am 29. März 2020 eingereichten Anliegen an und wählen jeweils mindestens ein Anliegen aus. Dieses bringen sie dann nach einem Austausch mit den Jugendlichen und jungen Erwachsenen in die nationale Politik ein.

Die Verlängerung der Kampagne um eine zusätzliche Woche hat eine klare Botschaft: «Bleibt zu Hause und verändert die Schweiz von zu Hause aus!» Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen können dadurch auch in Zeiten der Coronakrise politisch aktiv sein und digitale Mitwirkungsmöglichkeiten kennenlernen. Denn wie Christian Levrat am vergangenen Mittwoch 18. März bereits zu RTS sagte: "Die direkte Demokratie ist kein Luxus, der nur bei gutem Wetter erlaubt ist".

So gelangen die Ideen der Jugendlichen ins Bundeshaus

Anliegen posten geht von überall (innerhalb der eigenen vier Wände)

Diese Ideen wurden bereits im Parlament behandelt


Kontakt

  • Melanie Eberhard (DE), Projektleiterin
    melanie.eberhard@dsj.ch, +41 79 438 76 57

«Das plakativ-Provokative einiger Juso ist nicht mein Stil.»

Medienbeitrag 12.03.2020

BÄRNER STUDIZYTIG - Cathrine Liechti ist Juso-Mitglied, 25 Jahre alt und bereits Parlamentspräsidentin einer Berner Grossgemeinde. Vorher war sie Co-Präsidentin des Jugendparlaments Köniz und im DSJ-Vorstand. Mit der bärner studizytig sprach sie über Quotenfrauen, Politik-Treffs im Altersheim und darüber, was in der Schweizer Gesundheitspolitik alles schief läuft.

Jetzt politisiert die Thurgauer Zukunft mit

Medienbeitrag 04.03.2020

FRAUENFELDER NACHRICHTEN - In Frauenfeld trafen sich am Samstagabend einige Mitglieder des vor einem Jahr gegründeten Jugendparlaments Thurgau zur Versammlung. Als Gäste wurden Manuel Strupler und Ueli Fisch interviewt. Sie zeigten live, wie Politik unterhalten kann.

Nicht nur das Parlament ist jung und engagiert, sondern auch die Jugend!

Medienmitteilung 02.03.2020

Der junge Pedro Santos aus dem Kanton Waadt will, dass Meret Schneider die Steuer auf adoptierte Tiere senkt, und Enrique Castelar aus dem Kanton Thurgau ist der Meinung, dass die ArbeitnehmerInnen frei entscheiden können sollen, bei welcher Versicherungsgesellschaft sie ihre berufliche Vorsorge abschliessen, und fordert deshalb Andri Silberschmidt auf, sich für diese Liberalisierung einzusetzen. Alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben bis am 22. März Zeit, ihre Wünsche online einzureichen und sie an die jüngsten National- und StänderätInnen weiterzuleiten.

mehr...

Nicht nur das Parlament ist jung und engagiert, sondern auch die Jugend!

Der junge Pedro Santos aus dem Kanton Waadt will, dass Meret Schneider die Steuer auf adoptierte Tiere senkt, und Enrique Castelar aus dem Kanton Thurgau ist der Meinung, dass die ArbeitnehmerInnen frei entscheiden können sollen, bei welcher Versicherungsgesellschaft sie ihre berufliche Vorsorge abschliessen, und fordert deshalb Andri Silberschmidt auf, sich für diese Liberalisierung einzusetzen. Alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben bis am 22. März Zeit, ihre Wünsche online einzureichen und sie an die jüngsten National- und StänderätInnen weiterzuleiten. Diese jungen ParlamentarierInnen beschäftigen sich in der heute beginnenden Sitzung noch mit der Zivilheirat für alle, der Informationssicherheit oder dem öffentlichen Dienst, aber schon bald könnten die Steuer auf adoptierte Tiere und das BVG auf der Tagesordnung stehen. Denn sie werden je ein Anliegen auswählen, das im Rahmen der Kampagne "Verändere die Schweiz!" eingereicht wurde und es im Bundeshaus mit den Jugendlichen diskutieren, bevor sie es schliesslich in die nationale Politik einbringen. Zur Erinnerung: Die Wünsche können bis zum 22. März 2020 per Postkarte oder online unter www.engage.ch/Schweiz eingereicht werden. Das Ziel? Den Zugang junger Menschen zur Politik vereinfachen! Wie Baptiste Hurni sagt, wenn er von "Verändere die Schweiz!" spricht: "Wenn man jung ist, schmiedet man seine politischen Überzeugungen, und dann müssen sie von den gewählten Politikern zum Ausdruck gebracht und gehört werden."

So gelangen die Ideen der Jugendlichen ins Bundeshaus
Diese Ideen wurden bereits im Parlament behandelt

Wir würden uns freuen, wenn unsere Pressemitteilung den Weg in Ihre Redaktion finden würde. Bitte zögern Sie nicht, uns für weitere Informationen zu kontaktieren.

Kontakt

Melanie Eberhard                                                        031 384 08 06

Projektleiterin                                                                079 935 50 55

melanie.eberhard@dsj.ch

 

Stimmrechtsalter ab 16 Jahren

Medienbeitrag 01.03.2020

SCHAFFHAUSER NACHRICHTEN - Die Jungen sollen auch in die Verantwortung genommen werden. Das fordert das Schaffhauser Jugendparlament und unterstützt damit die Senkung des Stimmrechtsalter auf 16.

Nach einjähriger Findungsphase: Beim Thurgauer Jugendparlament soll nun die eigentliche Arbeit beginnen

Medienbeitrag 01.03.2020

TAGBLATT - Die Stimme der Jugend ist aufgewärmt: Das erste Jahr des Thurgauer Jugendparlaments diente der Findung. Am Samstagabend fand die erste Hauptversammlung statt.