Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ

Der DSJ ist das politisch neutrale Kompetenzzentrum für die politische Bildung und politische Partizipation von Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Der DSJ unterstützt mit den youpa-Angeboten Jugendparlamente und Jugendräte in der Schweiz und in Liechtenstein. Mit dem Programm easyvote und dem Projekt engage.ch lernen die Jugendlichen ihre politischen Rechte und Pflichten kennen und werden dazu befähigt neue, innovative Ideen und Lösungsansätze in die Politik einzubringen. 

Der DSJ fördert ausserdem die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die politische Mitwirkung von Jugendlichen durch Forschung, Austausch von Fachwissen und Interessenvertretung. 

Bei allen Tätigkeiten gilt das Motto „Von der Jugend für die Jugend“.

Updating

Unser Newsletter "Updating" des Monats Oktober ist da! 

Lesen

Abonnieren

Kompetente Mitglieder demokratischer Gesellschaften

Partner-News 01.11.2018

Austauschen – Weiterentwickeln – Informieren. Der Campus für Demokratie vernetzt AkteurInnen der politischen Bildung in der Schweiz. Der DSJ ist mit einem Workshop zum Bildungsangebot von engage.ch "Ich und meine Gemeinde - Politik erleben" mit dabei. Ausserdem wird das Jugendparlament Kanton Zürich seine Tätigkeiten vorstellen. Willkommen an diesem Anlass sind alle Interessierten der politischen Bildung und Partizipation. Der Event richtet sich speziell an Lehrpersonen, Schulleitende, Jugendarbeit, Migrationsarbeit, Forschende, Gemeinden und PolitikerInnen.

Freie und vereinte Jugend an der JPK in Neuenburg

News 28.10.2018

Am Wochenende haben sich rund 180 Jugendliche von 34 Jugendparlamenten aus der ganzen Schweiz und dem Ausland zur 26. Jugendparlamentskonferenz JPK in Neuenburg getroffen. Im Zentrum standen Austausch, Ausbildung und politische Diskussionen in Form von Speed Debatings. Die vom Dachverband Schweizer Ju-gendparlamente DSJ und in diesem Jahr mit dem Parlement des Jeunes de la Ville de Neuchâtel (PJNE) organisierte Veranstaltung stand unter dem Motto einer «freien und vereinten Jugend».

mehr...

„Das politische Engagement junger Menschen ist äußerst wichtig. Bei der Demokratie geht es um Diskussion und Debatte – man gewinnt nicht immer, was frustrierend sein kann. Als Mitglieder von Jugendparlamenten geben Sie jungen Menschen in der Schweiz eine Stimme - engagieren und verteidigen Sie Ihre Ideen weiter und beharren Sie, wenn Ihre Vorschläge nicht von Anfang an eine Mehrheit erreicht. Nutzen Sie dieses Wochenende zum Austausch, zur Bereicherung und auch - das ist nicht unvereinbar - zum Spaß haben! » – in diesem Sinne eröffnete am Freitag der Neuenburger Ständerat Raphaël Comte die dreitägige Jugendparlamentskonferenz JPK.

Rund 180 politisch engagierte Jugendliche aus drei Sprachregionen der Schweiz und aus Europa trafen sich in Neuenburg zur 26. Ausgabe der JPK. Auf die Teilnehmenden wartete ein breites Angebot an Workshops, Diskussionen und Ausflügen. Nebst der Ausbildung kam auch der gesellschaftliche Teil nicht zu kurz. Der persönliche Austausch über die Parlaments- und Kantonsgrenzen hinweg ist für den Hauptveranstalter Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ ein zentraler Programmpunkt. 

Jugendparlamente vernetzen sich über die Grenzen hinweg

In diesem Jahr durfte der DSJ auch 24 Teilnehmende aus sechs ausländischen Jugendparlamenten begrüssen. Patrizia Nideröst, Bereichsleiterin Jugendparlamente des DSJ, sagt: „Der Austausch mit Jugendlichen aus anderen politischen Gefilden und Sprachregionen ist eine grosse Bereicherung.“ Dies bestätigt auch die 17-jährige Esther. Sie ist aus dem englischen Newcastle in das schweizerische Neuenburg angereist: «Ich habe an der JPK viele Projektideen kennengelernt. Auch das Debattierformat Speed Debating war für mich neu. Der aktive Austausch in einem eher intimen Rahmen und auf Augenhöhe mit PolitikerInnen gefällt mir, die Hemmschwelle zur Diskussion ist kleiner als beispielsweise bei Podiumsdiskussionen».

Networking wird in den insgesamt 76 Jugendparlamenten in der Schweiz und Liechtenstein auch im politischen Alltag grossgeschrieben. So haben sich Anfang September dieJugendparlamente der Kantone Aargau, Bern, Basel-Stadt und Solothurn zum Polittag «Bundeshaus hoch vier» getroffen. Vier National- bzw. StänderätInnen der entsprechenden Kantone begleiteten die JugendparlamentarierInnen durch das Bundeshaus. Der Anlass war umrahmt von verschiedenen Workshops, einem Crashkurs in Lobbyingsowie einer Podiumsdiskussion. Die Jugendparlamente Stadt Chur und Kanton St. Gallen / AI / AR sind in den Vorbereitungen für einen ähnlichen Polittag.

Anfang Oktober haben sich ausserdem Jugendliche aus den kantonalen Jugendparlamenten Fribourg, Schwyz, Bern, Solothurn, Luzern, Zürich, Graubünden und beider Basel mit VertreterInnen von Jungparteien zur ersten Soirée Politique des DSJ getroffen. Der Abend bot Austauschmöglichkeiten über Kantons- und Parteigrenzen hinweg. Im Zentrum stand die Ausarbeitung konkreter Vorgehensweisen zur Erhöhung des Stellenwerts von politischer Bildung in den einzelnen Kantonen. 

Doch die engagierten Jugendlichen schätzen nicht nur denpolitischen Austausch. Bei den jährlich stattfindenden «Jupa-Games» treffen sich JugendparlamentarierInnen jeweils zu einem Wochenende mit Sport, Spass und Party auf dem Programm. Auch an der JPK ist der Samstagabend, nach einem Tag voller produktiver Workshops und hitzigen Diskussionen an den Speed Debatings, für gemeinsames Feiern reserviert.

Jugendparlamente bilden sich weiter

Mit dem Support des DSJ haben sich in diesem Herbst auch neun Jugendparlamente auf „Mission engage“ begeben. Mit dem Angebot unterstützt der DSJ die Jugendparlamente, mit Hilfe einer Kampagne die Anliegen aller Jugendlichen aus ihrer Gemeinde, Region oder ihrem Kanton über die Partizipationsplattform www.engage.ch zu sammeln. Anschliessend besprechen die Jugendlichen an einem Anlass gemeinsam mit lokalen PolitikerInnen ihre Anliegen und entwickeln die Ideen in gemischten Projektgruppen weiter. Wie beispielsweise im Bezirk Nyon, wo ein Raum für künstlerisches Schaffen für die Jugend der 47 Gemeinden entstehen soll.

Wie man solche Projekte erfolgreich umsetzt, lernen die Jugendlichen unter anderem an den Workshops wie Projektleitung, Finanzen, Mitgliederverwaltung oder Marketing, welche an der JPK von erfahrenen DSJ-Mitarbeitenden geleitet werden.An der diesjährigen Konferenz wurde ausserdem die neue Gründungsbroschüre des DSJ präsentiert. Diese soll Jugendliche und Behörden beraten und unterstützten, um nachhaltige Strukturen zur Partizipation von Jugendlichen in der Gemeinde, Region oder dem Kanton in Form eines Jugendparlaments oder Jugendrats zu schaffen. 


Valeria Pagani, Teamleiterin Verbandskommunikation DSJ, 079 745 96 66 (D)

Damien Richard, Co-Präsident DSJ, 076 509 91 33 (F)

Updating Oktober 2018

News 24.10.2018

Der Oktober war ein ereignisreicher Monat und es gibt einiges zu berichten: von Veränderungen im Vorstand, über die erste Soirée Politique, von zwei Politlunches sowie der erfolgreichen Lancierung der beiden Pilotprojekte „Leitungsausbildung Jugend + Politik“ und „Ich und meine Gemeinde“. Ausserdem unterstützt uns eine neue Mitarbeiterin im Fundraising und der Verein DSJ-Alumni traf sich zum Herbstanlass. Aber damit nicht genug, am kommenden Wochenende erwarten wir 180 Jugendliche zur Jugendparlamentskonferenz JPK in Neuenburg! Ein erster Blick in den November verrät: Bereits zum letzten Mal in diesem Jahr können wir an der Urne Ja oder Nein stimmen. Dies und mehr in diesem Updating!

Jugendparlamentskonferenz in Neuchâtel vereint Jugend

Jupa News 21.10.2018

Vom 26. bis zum 28. Oktober treffen sich rund 180 Jugendliche aus der ganzen Schweiz und dem Ausland zur Jugendparlamentskonferenz JPK in Neuenburg. Die vom Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ und dem Parlement des Jeunes de la Ville de Neuchâtel (PJNE) organisierte Veranstaltung steht für eine freie und vereinte Jugend, ganz nach dem Motto „Une jeunesse libre et unie“.

mehr...

In Anlehnung an das diesjährige Motto vereint die JPK am letzten Oktoberwochenende politisch engagierte Jugendliche aus der ganzen Schweiz und Europa. Die Veranstalter der jährlich stattfindenden JPK dürfen dieses Jahr neben den 140 Jugendlichen aus 34 Schweizer Jugendparlamenten (Jupas) auch 24 TeilnehmerInnen aus sechs ausländischen Jugendparlamenten begrüssen.

Offiziell wird die diesjährige JPK durch die beiden Ständerate Didier Berberat (SP) und Raphaël Comte(FDP) eröffnet. Diese werden aber nicht die einzigen namhaften PolitikerInnen sein, denn so bietet die JPK mit den Speed Debatings am Samstag eine Zusammenkunft von lokalen und nationalen Politikern wie FDP-Nationalrätin Isabelle Moret, Parteipräsident der Grünliberalen Kanton Waadt François Pointet oder Nicolas Jutzet, Präsident der Jungfreisinnigen Neuchâtel.

Die JPK bietet ein vielseitiges Programm mit WorkshopsSpeed Debatings zu 13 aktuellen politischen Themen sowie verschiedene Ausflüge in und rund um Neuenburg. 

Zur Medienmitteilung

"Politische Bildung fällt nicht einfach vom Himmel"

Medienbeitrag 18.10.2018

Durchschnitt beim politischen Wissen, kaum Interesse an Politik, nur rudimentäre schulische Angebote: 1999 erhielt die Demokratie der Schweiz in einer Studie im Fach politische Bildung ganz schlechte Noten. Fortschritte sind zwar da, aber nur vereinzelt. An einer "Soirée Politique" in Bern plädierten rund 50 Vertreterinnen und Vertreter aus Jungparteien und Jugendparlamenten für politische Bildung als eigenes Schulfach.

Workshop Datenvisualisierung: neu am 16.–17. November

GPP 16.10.2018

Wie unterscheiden sich Jugendliche im Hinblick auf ihre politische Partizipation? Was erwarten Jugendliche von der politischen Bildung?

Um unter anderem diese Fragen anhand von grafischen Darstellungen zu beantworten, führen wir am 16. und 17. November 2018 gemeinsam mit Clau Dermont von der Universität Bern einen Workshop zur Datenvisualisierung durch. Die erlangten Kenntnisse können in der Forschungs- und Kommunikations-Praxis breit angewendet werden. Interessiert? Anmeldeschluss: 02.11.2018.

Offene Stellen beim DSJ

1x im Monat informiert werden

Das Updating abonnieren
*Pflichtfelder

Sie können sich jederzeit und einfach vom Newsletter abmelden.