Mit den youpa-Angeboten kümmert sich der DSJ um Aus- und Weiterbildungen, Support und Vernetzung der JugendparlamentarierInnen in der Schweiz und in Liechtenstein. 

Dazu besteht ein zielgerichtetes Angebot an persönlichen und praxisorientierten Beratungen, an finanzieller Unterstützung durch den Jupa-Fonds sowie durch Vernetzungsanlässe, wie beispielsweise die jährlich stattfindende Jugendparlamentskonferenz JPK.

Weiter betreibt der Bereich Jugendparlamente breite Öffentlichkeitsarbeit und sensibilisiert so Jugendliche und Fachpersonen für den Mehrwert und die Möglichkeiten von Jugendparlamenten. Dabei werden Neugründungen von Jugendparlamenten und Jugendräten gezielt vom DSJ unterstützt und begleitet.

Zu den youpa-Angeboten

Jupas gehen im Milizjahr 2019 auf „Mission election“

Was braucht es, um Junge für die Themen Milizsystem und Wahlen zu begeistern? – Einfach verständliche Informationen über nationale und kantonale Wahlen sowie Informationsveranstaltungen für Jugendliche!

Im Rahmen des Jupa-Projekts 2019 gehen in diesem Wahljahr verschiedene Jugendparlamente auf „Mission election“. Dazu führen die Jupas unter anderem vor den Wahlen im Herbst 2019 Veranstaltungen durch, um junge StimmbürgerInnen auf die nationalen Wahlen aufmerksam zu machen, Gleichaltrigen das Thema näherzubringen und so die Wahlbeteiligung zu erhöhen.

Lust auf Speed Debating?

Ein starkes Milizsystem basiert unter anderem auch auf einer offenen Diskussionskultur. Beim Speed Debating begegnen sich Jugendliche, PoltikerInnen und FachexpertInnen auf Augenhöhe. Es handelt es sich um eine interaktive Form der politischen Diskussion mit kurzen Debatten an mehreren Tischen gleichzeitig. Wenn die Trillerpfeife ertönt, werden Tisch und somit auch das Thema gewechselt.

Das Format bietet auch die Möglichkeit eines Generationen-Austauschs: Jugendliche können so ihre Anliegen gegenüber Behörden und Politik einbringen. Für Jugendparlamente, Gemeinden und Interessierte bietet der DSJ folgende Angebote an:

  • Projektbroschüre Speed Debating mit Anleitung (bestellen)
  • Vorbereitungsworkshop zur Durchführung eines Speed Debatings (info @ youpa.ch)
  • Komplette Organisation eines Speed Debatings von A bis Z durch den DSJ (info @ youpa.ch)

Leitungsausbildung Jugend+Politik

Jugendparlamente, Jungparteien und Jugendverbände – sie alle haben eines gemeinsam: Die Stimmen der Jugendlichen zu vertreten und die Partizipation junger Erwachsener zu fördern. Doch wie werden engagierte und talentierte JungpolitikerInnen unterstützt, politische Ämter wahrzunehmen und andere Jugendliche zu einem politischen Engagement zu motivieren? Der DSJ hat dafür eine Talentschmiede für NachwuchspolitikerInnen ins Leben gerufen. Mit der Leitungsausbildung Jugend + Politik leistet der DSJ hinsichtlich der Förderung der politischen Kompetenzen von NachwuchspolitikerInnen Pionierarbeit.

Um das Budget der jungen Erwachsenen nicht zu stark zu belasten sind wir auf weitere finanzielle Mittel angewiesen. Sie wollen unser Ausbildungsangebot unterstützen? Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme mit Christian Isler.

News

Die erste regionale Jugendsession

Medienbeitrag 29.06.2020

SÜDOSTSCHWEIZ - Wie sieht die regionale Entwicklung in der Surselva aus? Wie kann und soll die Jugend die Surselva mitgestalten? Antworten auf diese Fragen sollen im November an der ersten regionalen Jugendsession diskutiert werden. Der Berner Ständeratspräsident Hans Stöckli wird in Ilanz sein Wort an die jungen Politikinteressierten richten.

Kein Verbot für Einweg-Plastiksäcke

Medienbeitrag 29.06.2020

GR HEUTE - Die Jugendsession Graubünden forderte einen Verzicht auf Einweg-Plastiksäcke. Ein Verbot will die Regierung nicht, es werden andere Massnahmen umgesetzt.

Schulen sollen im Urner Jugendrat besser vertreten sein

Medienbeitrag 26.06.2020

LUZERNER ZEITUNG - Am 20. November werden sich wieder rund 60 Urner Jugendliche im Rahmen des Urner Jugendrates im Urner Rathaus treffen, um gemeinsam Anliegen an den Regierungsrat zu richten und über die Vergabe von 8000 Franken an Jugendprojekte zu entscheiden. Neu sollen dieses Mal auch die Oberstufenschulen eingebunden werden.

Braucht unsere Demokratie eine Reform?

Medienmitteilung 16.06.2020

Der 18-jährige David will dank der Unterstützung von Nationalrat Andri Silberschmidt unsere Demokratie reformieren. So soll es zusätzlich zur Verfassungsinitiative auch noch eine Gesetzesinitiative auf nationaler Ebene geben.

mehr...

Über die Onlineplattform www.engage.ch/schweiz des Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ hat er sein Anliegen für eine veränderte Schweiz eingereicht und seine Idee heute in Bern mit dem jüngsten Parlamentarier Andri Silberschmidt diskutiert. David plädiert dafür, dass eine Gesetzesinitiative eingeführt wird: "denn damit müssten Anliegen wie die Hornkuh-Initiative in Zukunft nicht durch die Verfassung geregelt werden“. Der Zürcher FDP-Nationalrat unterstützt das Anliegen: „Mir es wichtig, dass wir über die Zukunft der Demokratie reden. Gerade im digitalen Zeitalter gibt es viel neue Möglichkeiten und ich finde es spannend, diese gemeinsam zu diskutieren.“

Am heutigen Montag haben sich neben David und Andri Silberschmidt auch noch zwei weitere Jugendliche mit jungen Parlamentariern getroffen, um ihre Anliegen zu besprechen. Aneschka konnte ihre Idee der Klimawandelbremse mit der St. Gallerin und Grünen-Nationalrätin Franziska Ryser besprechen und der Urner CVP-Nationalrat Simon Stadler hat sich dem Anliegen von Patricia angenommen, die eine Lösung für das unfaire Bildungssystem auf Tertiärstufe fordert.

Aus den Treffen sind konkrete Forderungen entstanden, die nun durch die jungen ParlamentarierInnen in die nationale Politik getragen werden. Simon Stadler sagt dazu: „Das Anliegen von Patricia ist sehr berechtigt und ich habe auch selber erlebt, wie mühsam der Weg von einer Berufslehre an die Fachhochschule sein kann. Das sollte sich ändern und deshalb begleite ich diese Idee.“

Die drei ersten von insgesamt 13 ausgewählten jungen Anliegen wurden heute diskutiert und weiterentwickelt. Weitere Treffen zwischen Jugendlichen und jungen Parlamentariern zur Umsetzung der Anliegen folgen in den kommenden Wochen. Dabei werden Anliegen wie die Dienstpflicht für Frauen, die Förderung der politischen Bildung und ein gratis Nothilfe-Kurs diskutiert. Angehängt finden Sie eine Liste mit den ausgewählten Anliegen und den bevorstehenden Treffen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie, liebe Journalistinnen und Journalisten, über das jugendliche politische Engagement berichten. Gerne können Sie auch den weiteren geplanten Treffen zwischen den Jugendlichen und den Parlamentariern beiwohnen.

Weiterführende Informationen:


Wir freuen uns, wenn unser Projekt von Ihrer Redaktion aufgenommen wird. Für zusätzliche Informationen und wenn Sie gerne an einem der Treffen dabei sein möchten, können Sie sich jederzeit bei Melanie Eberhard, Bereichsleiterin engage.ch,  melden.


Kontakt