Nachwuchsförderung im Schweizer Milizsystem

Das politische System der Schweiz beruht massgeblich auf dem freiwilligen Engagement der BürgerInnen. Doch immer weniger SchweizerInnen sind gemäss neuesten Erhebungen bereit, ein politisches Amt auszuüben. Um das Milizsystem zu stärken und weiterzuentwickeln, hat der Schweizerische Gemeindeverband SGV das Jahr 2019 zum Jahr der Milizarbeit ausgerufen. Auch der Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ beteiligt sich mit seinen vielfältigen Angeboten und Aktivitäten an der Stärkung des Milizsystems der Schweiz.

 

«Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann – fragt, was ihr für euer Land tun könnt!» Dieses berühmte Zitat des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy aus dem Jahr 1961 hat auch rund sechzig Jahre später nicht an Bedeutung eingebüsst – im Gegenteil!Gerade in der Schweiz ist das Milizsystem ein Grundpfeiler des politischen Systems. Es ermöglicht den BügerInnen unseres Landes nicht nur, sich aktiv in die Politik einzubringen, sondern fördert auch massgeblich den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land. Allein der Blick auf die Zahlen verdeutlicht die Bedeutung des Milizsystems: Rund 80 Prozent aller Gemeinderätinnen und -räte in der Schweiz üben ihre Tätigkeit zugunsten der Öffentlichkeit ehrenamtlich aus. Sie stellen also ihre beruflichen und persönlichen Kompetenzen der Gemeinde zur Verfügung, womit nicht zuletzt auch die Verwaltung bürgernah, innovativ und flexibel bleibt. Dieses Modell ist wesentlich kostengünstiger als eine vollamtliche Beschäftigung der Gemeindeexekutive.

Doch das Erfolgsmodell Milizsystem steht vor grossen Herausforderungen: Gemäss der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung SAKE hat das freiwillige Engagement in den letzten 25 Jahren abgenommen. Noch stärker von dieser Abnahme ist das ehrenamtliche Engagement betroffen, also jene Form des freiwilligen Engagements, bei dem eine leitende Funktion ausgeübt wird. Insbesondere im politischen Bereich ist sowohl beim freiwilligen wie auch beim ehrenamtlichen Engagement eine überproportional hohe Abnahme feststellbar, wie die folgende Tabelle illustriert:

 

Organisationstyp

Freiwilliges Engagament*   

Ehrenamtliches Engagement*   

Sportverein-13-14
Öffentlicher Dienst-19-24
Kirchliche Institution-13-27
Sozial-karitative Institution-24-25
Kultureller Verein-24-31
Interessenverband-24-41
Politische Parteien-45-52

Politisches oder öffentliches Amt          

-62-64

*Veränderung zwischen 1997 und 2013 in %

Freiwillige Tätigkeit: die Entwicklung zwischen 1997 und 2013 (Quelle: SAKE)

 

Der daraus resultierende Mangel an qualifizierten Nachwuchskräften spüren vor allem die Gemeinden. Insbesondere kleinere Gemeinden vermögen kaum noch, vakante Posten zu besetzen. Besonders augenfällig ist dabei das Fehlen von jungen NachwuchspolitikerInnen. Nur rund 5 Prozent aller Gemeinderätinnen und -räte in der Schweiz sind weniger als 35 Jahre alt.

Die HTW Chur hat deshalb in Zusammenarbeit mit dem DSJ und weiteren Partnern das Forschungsprojekt PROMO 35 lanciert. Ziel des Projekts ist es, den Gemeinden mögliche Strategien aufzuzeigen, wie sie junge Erwachsene für ein Amt in der Exekutive gewinnen können. Im Zentrum stehen dabei zum einen Massnahmen zur Rekrutierung möglicher KandidatInnen und zur Schaffung adäquater Partizipationsstrukturen, mit welchen junge Erwachsene in den politischen Prozess eingebunden werden können. Zum anderen werden Vorschläge gemacht, wie die Ämter für junge Erwachsene attraktiv ausgestaltet werden können. Schliesslich bietet PROMO 35 auch hilfreiche Tipps dazu, wie junge Erwachsene zu einer Kandidatur für ein politisches Amt motiviert und in einem Wahlkampf unterstützt werden können. Die Projektergebnisse sind ab dem 7. Februar 2019 über eine Online-Plattform zugänglich.

Tatsächlich legen erste Untersuchungen des DSJ nahe, dass bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein erhebliches Potential für freiwilliges wie auch ehrenamtliches Engagement besteht. Viele Jugendliche und junge Erwachsene können sich gemäss Umfragen des DSJ durchaus vorstellen, sich politisch vermehrt zu engagieren und ehrenamtliche Ämter zu übernehmen. Es fehlen bislang allerdings aussagekräftige Daten zu den Hinderungsgründen. Weiter fehlen Angaben darüber, wie ein ehrenamtliches Amt ausgestaltet sein müsste, damit es für junge Erwachsene attraktiv wäre. Hier setzt ein aktuelles Forschungsprojekt des DSJ an, das fördernde und hemmende Faktoren des freiwilligen wie auch ehrenamtlichen Engagements identifizieren will. Auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse sollen mögliche Massnahmen zur Stärkung des ehrenamtlichen Engagements in Politik und Zivilgesellschaft herausgearbeitet werden. Die Ergebnisse sollen schliesslich aufbereitet und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Damit trägt der DSJ auch mit seiner Forschungstätigkeit massgeblich zur Stärkung des Milizsystems in der Schweiz bei.


Text von Flavio Eichmann, 29.01.2019

 

Für junge Erwachsene, die an einem Engagement in der Gemeindepolitik interessiert sind:

milizpolitik.ch