Civic Tech-Konferenz 2020

Aufgrund der jüngsten Entwicklungen in Bezug auf das Coronavirus haben wir beschlossen, die Civic Tech-Konferenz vom 31. März 2020 zu verschieben. 

Wir bedauern diesen Schritt, bedanken uns für Ihr Verständnis und werden die Konferenz gerne am 23. Juni 2020 von 13:30 - 19:00 Uhr in Bern nachholen. Für den Fall der Fälle behalten wir auch die Option einer digitalen Lösung im Hinterkopf.

 

Datum

23. Juni 2020                                                                                                                                
Zeit13:30 bis 19:00 Uhr
ProgrammSiehe unten
SpracheDeutsch und Französisch (Simultanübersetzung)
OrtBern
TeilnahmegebührCHF 40.- pro Person

 

13:00      Check-in                                                                                                                                                
13:30

Begrüssungen 

Stefanie Bosshard, Geschäftsleiterin DSJ

Audrey Tang, Digital Minister Taiwan (Videobotschaft)

13:45

Civic Tech in Gemeinden - Podiumsdiskussion mit Hannes Gassert

Jürgen Ertelt, Projektleiter jugend.beteiligen.jetzt

Armelle Hausser, Doktorandin LASUR EPFL

Stefan Pabst, Projektleiter Smart City Zürich

Joel Singh, Leiter Crossiety Schweiz

14:45

Lightning Talks- Runde 1

Prototype Fund

CrowdNewsroom

15:00Pause
15:45

Skalierung von Civic Tech - Podiumsdiskussion mit Vera Eichenauer

Nicolas Hebting, Co-Founder 2324.ch

Torben Stephan, Programmleiter "Digitalisierung + Gesellschaft", Stiftung Mercator Schweiz

Simon Strohmenger, Projektleiter CONSUL

Lara Tarantolo, Bereichsleiterin easyvote

Janos Tolcsvai, Leiter My Local Services, Post CH AG

16:45

Lightning Talks - Runde 2

Polit-Butler

Openki

17:00

Schlusspanel mit Jasmin Odermatt

Elmonda Bajraliu, Co-Präsidentin Jugendparlament Winterthur

Lena Schüpbach, Projektleitung liike

und weitere

17:30Apéro

Podiumsdiskussion: Civic Tech in Gemeinden

Jürgen Ertelt arbeitet bei der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB) und ist dort Projektkoordinator von «jugend.beteiligen.jetzt». Das Projekt bietet Hilfe für die Praxis digitaler Jugendbeteiligung indem die Plattform Know-how zu Prozessen und Tools bereitstellt und Qualifizierung anbietet. Konkret werden gute Beispiele gezeigt und ausgewählte Jugendbeteiligungsprojekte verlinkt.

Armelle Hausser ist Doktorandin im Labor für Stadtsoziologie (LASUR) der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL) und hat in diesem Rahmen den ersten «Barometer der Civic Tech in der Schweiz» mitverfasst. Ziel des Projekts war es, den Gebrauch von Civic Tech-Tools auf verschiedenen föderalen Ebenen zu kartographieren.

Stefan Pabst ist Projektleiter im Smart City Team der Stadt Zürich. Mit der 2019 verabschiedeten Smart City Strategie etabliert die Stadt Zürich mehrere Innovationsinstrumente für die Stärkung der Innovationsfähigkeit der Verwaltung sowie konkrete Projekte zur Ermöglichung partizipativer Prozesse mit der Stadtbevölkerung.

Joel Singh ist Leiter von Crossiety Schweiz. Den digitalen Dorfplatz gibt es bald 50 Mal in der Schweiz und Deutschland. Nutzerinnen und Nutzer können sich auf der interaktiven App informieren, miteinander kommunizieren und sich engagieren. Damit sollen die lokale Vernetzung, die Partizipation sowie das Engagement im realen Leben gestärkt werden.

Podiumsdiskussion: Skalierung von Civic Tech

Nicolas Hebting ist Senior Project Manager bei politik.ch und Co-Founder von 2324.ch. Lokale News lesen und selbst schreiben – das war die Idee hinter dem Online-Dorfplatz und sollte in allen (damals) 2324 Gemeinden der Schweiz umgesetzt werden. Nach vier Jahre produktiver Zusammenarbeit mit mehreren Gemeinden schloss sich 2324.ch letztes Jahr Crossiety an.

Simon Strohmenger ist im Mehr Demokratie-Landesbüro in Bayern für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich und in dieser Funktion auch Projektverantwortlicher für CONSUL in Deutschland. CONSUL ist eine Open Software für Bürgerbeteiligung, die ursprünglich von der Stadt Madrid entwickelt wurde und heute von 130 Institutionen in 33 Ländern verwendet wird.

Torben Stephan engagiert sich seit Jahren im Bereich der freien Software in der Schweiz, in Europa und in Asien und leitet das Programm «Digitalisierung + Gesellschaft» bei der Stiftung Mercator Schweiz. Ziel des Programms ist es, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen und Gemeinwohl-orientierte Innovationen zu unterstützen.

Lara Tarantolo ist Bereichsleiterin easyvote beim Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ. Easyvote setzt sich zum Ziel, dass 18- bis 25-Jährige sich für Politik interessieren und genug über politische Themen und Prozesse wissen, damit sie sich nicht überfordert fühlen. Mit digitalen und analogen Instrumenten strebt das Projekt eine möglichst hohe Stimm- und Wahlbeteiligung an.

Janos Tolcsvai ist Leiter von My Local Services bei der Post CH AG. Das Angebot bringt die Gemeinde mittels App aufs Smartphone, wobei die Kommunikation mit den EinwohnerInnen im Zentrum steht. Die heutige Vielzahl an Kanälen soll reduziert und die Inhalte damit wieder ins Zentrum gerückt werden. Aktuell besteht eine Zusammenarbeit mit 4 Gemeinden.

Schlusspanel

Elmonda Bajraliu ist Co-Präsidentin des Jugendparlaments Winterthur. Sie kennt sich mit digitaler Partizipation dank ihrem aktiven Engagement auf engage.ch bestens aus. Ihr Anliegen aus der nationalen Kampagne «Verändere die Schweiz!» wurde 2017 bis ins Parlament getragen. Bezüglich digitaler Partizipation sagt sie: «Nutzt die Chance und bringt euch in den politischen Prozess ein. So einfach war es noch nie!“

Lena Schüpbach ist Projektleiterin bei liike. Sie hat an der Wahlkampfkampagne von Andri Silberschmid mitgearbeitet und wurde vom StrategieDialog21 bei «Charakterchöpf – Die Vielfältigkeit der Schweiz» porträtiert. Über ihre Generation sagt sie: «Die Digitalisierung wurde mit uns erwachsen und wir mit ihr.»

Nikki Böhler ist Geschäftsführerin von Opendata.ch, der Schweizer Sektion der Open Knowledge Foundation. Opendata.ch setzt sich dafür ein, dass Daten öffentlich, frei verfügbar und nutzbar gemacht werden für mehr Transparenz, Mitwirkung und Innovation. Der Verein hat ebenfalls den Prototype Fund in der Schweiz lanciert und veranstaltet die Open Data Hackdays sowie zahlreiche weitere Anlässe.

Sabine Brenner ist Leiterin der Gruppe Geschäftsstelle Digitale Schweiz (GDS) und Stv. Leiterin Stab des Bundesamts für Kommunikation BAKOM. GDS ist die Stabsstelle der Interdepartementalen Koordinationsgruppe "Digitale Schweiz", welche für die Koordination der Umsetzungsarbeiten zur Strategie "Digitale Schweiz" zuständig ist. GDS unterstützt diese in ihren Tätigkeiten und organisiert den Dialog "Digitale Schweiz" auf operativer und inhaltlicher Ebene.

Melanie Eberhart ist Bereichsleiterin engage.ch beim Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ. Die Onlineplattform engage.ch bietet Jugendlichen die Möglichkeit, Anliegen und Ideen auf einfachem Weg einzubringen und so ihre Zukunft mitzugestalten. Das Projekt richtet seine Angebote nach den vier Schwerpunkten «Gemeinden», «National», «Bildung» sowie «Jugendparlamente».

Rolf Rauschenbach ist Director Strategic Projects bei Procivis AG und Senior Consultant bei BCP AG. Procivis setzt sich für eine digitale Gesellschaft ein und bietet die eID+ an, die vom Kanton Schaffhausen als Grundlage für seine e-Government Dienstleistungen genutzt wird. Rolf Rauschenbach hat in Zusammenarbeit mit dem Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ das Schweizer Civic Tech-Ökosystem gestaltet.

Jean-Daniel Strub ist Mitgründer und Co-Geschäftsführer von ethix – Lab für Innovationsethik und dem Büro Brauer & Strub | Medizin Ethik Politik. Zusammen mit Startups, Unternehmen und der Öffentlichkeit entwickelt ethix Instrumente, mit denen ethische Risiken der Innovation angegangen werden können. Das Büro Brauer & Strub bietet Forschungs- und Beratungsleistungen sowie Moderationen in den Bereichen Medizinethik, (Gesundheits-)Politik und Life Sciences an.

Das Ökosystem entstand in Zusammenarbeit mit Rolf Rauschenbach von Procivis AG. Anmerkungen und Ergänzungen können gerne an Simon Eggimann geschickt werden.

Der Prototype Fund führt zudem eine Vielzahl an Civic Tech-Projekten im Listenformat auf. Partizipation ist ausdrücklich erwünscht!

Mit: Matthias Drilling (FHNW), Hannes Gassert (Liip AG), Lea Hatt (DSJ), Josef Lentsch (Innovation in Politics Institute).

Unterstützt von

Partner

 

Jetzt anmelden!

Civic Tech-Konferenz

Teilnahmebedingungen

Anmeldung

Ihre Anmeldung ist verbindlich, sobald Sie eine Anmeldebestätigung per E-Mail erhalten haben. Die Teilnahmekosten betragen CHF 40.00. Sollten Sie verhindert sein oder sich vom Anlass abmelden wollen, bitten wir Sie, uns dies bis am 24. März 2020 mitzuteilen. Bei einer Abmeldung nach diesem Datum, müssen wir Ihnen die Teilnahmekosten in der Höhe von CHF 40.00 in Rechnung stellen.

Bildaufnahmen

Die folgenden Teilnahmebedingungen gelten für alle TeilnehmerInnen der Civic Tech-Konferenz.

Während der Veranstaltung erstellte Bild-, Ton- und Filmaufnahmen dürfen die Organisatoren für eigene Zwecke verwenden. Diese können auch auf Socialmedia-Kanälen und Webseiten publiziert werden. Falls dies von den TeilnehmerInnen nicht erwünscht ist, vermerken Sie dies bei der Anmeldung oder wenden Sie sich während der Veranstaltung an eineN MitarbeitendeN des DSJ.